21.10.2005, von Bernhard Rodeck

THW unterstützt nach Großbrand in einer Lagerhalle

20 Helfer des THW Ronnenberg unterstützen bei Scheunenbrand in Dedensen

Dedensen, Stadt Seelze (Region Hannover). Am späten Freitagabend (21.10.2005) brach am Ortsrand von Dedensen, nahe der Kanalbrücke an der die BAB 2 den Mittellandkanal quert, ein Großfeuer in einer landwirtschaftlichen Lagerhalle aus. In dem ca. 7 x 18 Meter großen Holzgebäude waren u.a. 800 Strohballen und Heu für die Pferde in einem benachbarten Stall gelagert. In einem angebauten Schuppen waren einige landwirtschaftliche Maschinen untergestellt. Als die von Anwohnern alarmierte Feuerwehr eintraf stand bereits das gesamte Gebäude in Vollbrand und die Flammen durchbrachen das Flachdach.

Die Stützpunktfeuerwehr Dedensen erhielt Unterstützung durch die Schwerpunktfeuerwehr aus Seelze sowie die umliegenden Ortsfeuerwehren. Zunächst mussten die benachbarten Wohnhäuser gegen ein Übergreifen des Feuers geschützt werden. Mehrere B- und C-Rohre kamen zum Einsatz. Das Löschwasser wurde unter anderem aus dem Mittellandkanal entnommen. Als der Brand nach ca. 30 Minuten soweit unter Kontrolle war, dass eine weitere Ausbreitung ausgeschlossen werden konnte, wurde gegen 23:50 zur Unterstützung bei den Sicherungs- und Nachlöscharbeiten das Technische Hilfswerk alarmiert.

Zwanzig Helfer des Technischen Zuges rückten mit dem MTW, dem GKW I, dem Kipper mit Ladekran, dem BRmG und dem PKW aus. Der Tiefladeranhänger und eine Lafette mit Wechselbrücke "Räumen" wurden mitgeführt. Vor Ort fiel den Helfern des THW zunächst die Aufgabe zu, die eine hölzerne Seitenwand soweit aufzureißen, dass das Brandgut erreichbar wurde. Hierbei wurden neben mehreren Kettensägen und Einreißhaken auch der Radlader mit Ketten und Anschlagmitteln unter schwerem Atemschutz eingesetzt.

Nachfolgend ging es darum das noch glimmende Stroh und Heu aus der Halle zu fahren, um es auf einer Koppel restlos ablöschen zu können. Starker Wind aus wechselnden Richtungen und teilweise unwetterartige Niederschläge erschwerten die Arbeiten. Die Brandstelle, aber auch das nahe gelegene Wohngebiet waren zeitweise in dichten Rauch gehüllt, so dass die Helfer Atemschutzgeräte oder Filtermasken tragen mussten und die Anwohner von der Polizei aufgefordert wurden Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Dachkonstruktion und eine Seitenwand mussten behutsam abgetragen und mit Kettensägen zerkleinert werden um ein angrenzendes Gebäude nicht weiter zu gefährden.

Aus einem Schuppen bargen die THW Helfer mehrere Maschinen und andere landwirtschaftliche Geräte. Um mit dem Radlader an die Rückseite des Gebäudes zu gelangen, musste zunächst ein Zaun entfernt werden. Mit Halogen- und HQI-Scheinwerfern wurde durch das THW der Abladeplatz für das Brandgut ausgeleuchtet während die Feuerwehr ihren Rüstwagen sowie einen Powermoon zum Ausleuchten der Brandstelle nutzte. Gegen 04:30 Uhr war die Halle zu Zweidritteln geräumt. Da der Boden durch das ständig fließende Löschwasser und die Ladearbeiten mit dem Bergungsräumgerät und einem Traktor mit Frontlader soweit aufgeweicht war, das die Maschinen teilweise bis zur Achse wegsackten, mussten die Arbeiten unterbrochen werden.

Zwischenzeitlich deckte die Feuerwehr das Brandgut mit Löschschaum ab. Erst nachdem mehrere Kipperladungen Mineralgemisch angefahren und verteilt waren und die Einsatzkräfte Unterstützung durch einen Mobilbagger erhielten, konnten der verbliebene Rest geräumt werden. Die Arbeiten zogen sich bis in den Vormittag hin. Nachdem auch die übrige Brandruine gesichert war, konnten die THW Helfer den Einsatzort verlassen. Die Verpflegung aller Einsatzkräfte erfolgte durch eine Betreuungsgruppe des DRK Neustadt, das auch einen Rettungswagen zur Absicherung der Einsatzkräfte bereit stellte. Da Brandstiftung vermutet wurde, nahm die Kriminalpolizei noch in der Nach die Ermittlungen auf. Am Samstagmittag gegen 12 Uhr war der Einsatz für das Technische Hilfswerk beendet.

THW OV Ronnenberg (20 Helfer)

  • MTW
  • GKW I
  • Kipper Ldkr
  • Bergungsräumgerät
  • PKW

Feuerwehr

  • Seelze
  • Dedensen
  • Gümmer
  • Lohnde
  • Almhorst
  • FTZ-Ronnenberg

DRK

  • KV Garbsen/Neustadt

Bernhard Rodeck
THW Ortsverband Ronnenberg


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: